Sonntag 25. Juni 2017

Inhalt:

Tansania: Gesundheit schenken. Leben retten.

 

Drei Euro trennen die kleine Ainra davon, gesund zu werden. Und zu leben: Drei Euro kostet ein Medikament zur Behandlung von
Malaria. So viel besitzen Ainras Eltern nicht.
Malaria ist die häufigste Infektionskrankheit in Tansania. Stehende Gewässer sind Brutstätten
für die Mücken, die den gefährlichen Parasiten
übertragen. Ainras Mutter Najah muss aus einem solchen Tümpel ihr Trinkwasser schöpfen.


Etwas anderes gibt es nicht. „Die Gesundheitsstation der Diözese ist ein Segen“, sagt Najah. „Hier kann ich um Hilfe bitten.“
Die Schwestern behandeln die kleine Ainra auch ohne Geld. Dankbar drückt ihnen Najah
die Hand.

 

„Die Menschen in den Dörfern zahlen normalerweise für ihre Medikamente“, sagt Schwester Veronica Petri. „Doch wir können
jene nicht abweisen, die es sich nicht leisten können. Es gehört zur christlichen Nächstenliebe, ihnen zu helfen.“

unknown

Auch Esta und ihr Mann Joseph sind überglücklich: Es ist ein Mädchen! Liebevoll halten sie das Neugeborene im Arm.
Esta hat ihr erstes Kind in der
Geborgenheit der neuen Gesundheitsstation
von Maskati zur Welt gebracht.

„Ich bin so dankbar“, lächelt Esta. „Jetzt können wir Frauen hier unsere Kinder bekommen und
müssen nicht mehr stundenlang zu Fuß zum nächsten Krankenhaus gehen. Das war gefährlich, für die Frauen und ihre Babys.“
unknown

 

unknown

 

 



Mit der Gesundheitsstation von
Maskati sind nun etwa 6000
Menschen medizinisch versorgt.
Wöchentlich kommen hier 1 bis 2
Babys zur Welt.

Das gibt Hoffnung. Auch dem
16-jährigen Innocent: Seit dem
Tod seines Vaters muss er auf
den Feldern arbeiten, um die
Familie zu ernähren. Denn seine
Mutter ist krank. „Doch mit den
Medikamenten der Gesundheitsstation
wird meine Mama wieder
gesund“, erzählt er. „Dann kann ich
wieder zur Schule gehen.“!

 

 

 

„Es ist unvorstellbar, dass Menschen sterben, nur weil sie wenige Euro
für ein lebensrettendes Medikament nicht aufbringen können. Um diese
Notsituation zu lindern, braucht es unsere gemeinsame Unterstützung.
Bitte schenken Sie Heilung, Gesundheit und Zukunft!“
Thomas Klamminger, SEI SO FREI

 

30 EURO ermöglichen zehn Menschen eine lebensrettende Malaria-Behandlung.

60 EURO finanzieren ein Monatsgehalt einer Hebamme.

350 EURO sichern für ein halbes Jahr den Medikamentenvorrat in einer
Gesundheitsstation.


Wie viel Sie auch geben können, jede Spende zählt!  Vielen Dank!


unknown

 

 

http://www.seisofrei.at/